Interview mit Frau Fiolka- Eichler

02.03.2017

Bildinhalt: Interview mit Frau Fiolka- Eichler |  Frau Fiolka- Eichler, Foto Leipziger Gruppe
Frau Fiolka- Eichler, Foto Leipziger Gruppe
 

Frau Fiolka- Eichler, sie werden ab Mitte März die Ansprechpartnerin für die Baustelle auf der hinteren Georg-Schwarz-Straße sein. Warum sollte man sie kennen?

Wie Sie schon sagen werde ich für die Anwohner und Gewerbetreibenden der erste Ansprechpartner rund um die Baumaßnahme sein. Ich bin sozusagen die Schnittstelle zwischen den Anwohnern, Gewerbetreibenden und den drei Bauherren. Die Anwohner müssen so nicht erst recherchieren, wer gerade für die Arbeiten vor ihrer Haustür zuständig ist. Sie können sich auf direktem Weg an mich wenden und wenn es mal ganz dringend ist, habe ich den direkten Draht zu den Bauleitern. So entlaste ich auch die jeweiligen Projektleiter, die sich auf den möglichst reibungslosen Bauablauf, die Koordinierung der einzelnen Arbeiten und die Koordinierung untereinander konzentrieren müssen.

Wer sind ihre Auftraggeber?

Die Auftraggeber sind das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig, die LVB und die Wasserwerke. Dadurch, dass ich in den gemeinsamen Bauberatungen anwesend sein werde, kann ich hier direkt Themen mit den Vertretern der drei Unternehmen bzw. den Bauunternehmen besprechen.

Warum sind gerade sie als Ansprechpartnerin eingesetzt worden? Was ist ihr beruflicher Hintergrund?

Da ich bereits bei den beiden großen Baumaßnahmen auf der Karl-Liebknecht-Straße und auf der Könneritzstraße als Ansprechpartner tätig war, lag es auf der Hand mich auch für die Baumaßnahme auf der G.-Schwarz-Straße einzusetzen. Seit 15 Jahren bin ich bei den Leipziger Verkehrsbetrieben – erst im Kundenservice und seit 3 Jahren im Bereich Infrastruktur.

Wo und wann kann man sie nach dem Infoabend ansprechen?

Ob ich zu regelmäßigen Zeiten auf der G.-Schwarz-Straße anzutreffen bin, weiß ich noch nicht. Ich stehe aber während der regulären Arbeitszeiten telefonisch und für kurzfristige Termine vor Ort jederzeit zur Verfügung.

georg-schwarz@leipzig.de, 0173-350 80 53

Was wünschen sie der Georg-Schwarz-Straße mit den hier ansässigen Händlern, Akteuren und Bewohnern für die Zeit der Bauphase und für die Zukunft?

Die Baumaßnahme wird nicht ohne Einschränkungen für die Anwohner und Gewerbetreibenden über die Bühne gehen. Es wird mal laut sein, mal schmutzig, mal wird eine Zufahrt gesperrt sein. Ich wünsche mir, dass sich die Betroffenen auf das DANACH konzentrieren und sich immer bewusst sind, dass alle Bauunternehmen und Bauarbeiter ein großes Interesse haben, die Einschränkungen für alle so gering wie möglich zu halten und dass das Ziel der Bauherren ist, aus der G.-Schwarz-Straße eine attraktive, geschäftige und lebenswerte Straße wird. Aus der Erfahrung von Karli und KÖ kann ich sagen, dass dies hier geglückt ist und bereits drei Monate nach Beendigung der Maßnahme kaum einer der Betroffenen an die zweijährige Bauzeit zurück denkt.


Nachricht vom 02.03.2017
Autor: Susanne